Algorithmische Graphentheorie, 1st Edition by Peter Läuchli (auth.)

By Peter Läuchli (auth.)

Show description

Read or Download Algorithmische Graphentheorie, 1st Edition PDF

Similar german_12 books

Gutachtenkolloquium 4: Wirbelsäulenverletzungen, Wirbelsäulenschäden, Periphere Nervenschäden, Kniegelenkschäden unter besonderer Berücksichtigung der neugefaßten BK Nr. 2102

Schwerpunkt des four. Bandes der Reihe "Gutachtenkolloquium" ist die Wirbelsäule sowie als aktuelles Thema die Neufassung der Berufskrankheit Nr. 2102 (Meniskusschäden). Die Erörterung der beiden Hauptthemen - Wirbelsäulenverletzungen/Wirbelsäulenschäden, periphere Nervenschäden - hat zum Ziel, klare Richtlinien für die Begutachtung von Veränderungen im Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäule zu erarbeiten.

Strategisches Kompetenzmanagement: Von der Strategie zur Kompetenzentwicklung in der Praxis

Unternehmen, die übermorgen noch erfolgreich sein wollen, sollten sich heute überlegen, used to be sie morgen dafür tun müssen. Zu den zentralen Erfolgsfaktoren gehören die Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur Kompetenzentwicklung. Dieses Buch zeigt theoretisch fundiert und anhand von innovativen Praxisbeispielen, wie Unternehmen sich dieser Herausforderung erfolgreich stellen und dadurch Wettbewerbsvorteile erzielen.

Extra info for Algorithmische Graphentheorie, 1st Edition

Sample text

3 wird erklart, worin diese Methode besteht. Anwendungen auf Graphenprobleme ergeben sich recht zwanglos. 1 Kiirzeste Wege (Bahnen) Die Lange eines Weges wird zunachst als die Anzahl seiner Kanten definiert. Sehr haufig gibt man jedoch jeder Kante eine positive Lange, und dann liegt es nahe, als Lange eines Weges die Summe der entsprechenden Kantenlangen zu nehmen. Genau gleich verfahrt man bei den Bahnen. Der urspriingliche Fall entspricht also dem SpezialfalI, da alle Kanten die Lange 1 besitzen.

Vermuten, dass das Rucksackproblem zwar zu NP, nicht aber zu P gehort. Definition • 7r sei die Menge der Funktionen f : T* ~ T*, zu denen eine dTM existiert, die f mit polynomialem Aufwand berechnet. ) • Das Problem (die Sprache) L 1, heisst polynomial auf L2 zuriickJiihrbar, geschriehen L1 ::;1[' L 2, falls ein f E 7r existiert, so dass fur aIle x E T* gilt: x E L1 ¢} f(x) E L 2 • • L1 und L2 heissen polynomial iiquivalent, L1 =1[' L 2, falls L1 ::;1[' L2 und L2 ::;1[' L 1. (51[' ist eine schwache Ordnungsrelation, =1[' die zugehorige Aquivalenzrelation).

Es sei daran erinnert, dass unter der Distanz, D(x, y), zweier verschiedener Punkte x und y die Lange eines kiirzesten Weges zwischen x und y verstanden wird. D(x,x) := O. Der folgende Algorithmus enthalt zunachst den allgemeinen BFS-Teil, in dem fUr aIle x d[x] = D(a,x) berechnet wird. Zu diesem Zweck bekommen aIle Punkte x, ausser dem Startpunkt a, vor Eintritt in die repeat-Schleife den Distanzwert d[x] = 00. In einem Durchlauf der repeat-Schleife werden von den Punkten x der SchaIe mit dem aktuellen Distanzwert dakt aus samtliche Nachbarpunkte y inspiziert und deren Distanzwerte dry], falls sie noch = 00 sind, auf (dakt + 1) gesetzt.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 3 votes